Kostenloser Versand
45 Tage Rückgabe
Führende Technologie

Deuteranopie (Grünblindheit) im Detail | Brille verspricht Hilfe!

Unter der Deuteranopie versteht man eine Grünblindheit. Dabei handelt es sich um eine Fehlsichtigkeit des Auges, bei der der Betroffene Grüntöne nicht wahrnehmen kann. Dies kann dann Probleme machen, wenn eine korrekte Erkennung der Farben wichtig ist – im Verkehr zum Beispiel, aber auch in einigen Berufen.

Neben der Grünblindheit gibt es auch die die Rotblindheit und eine Kombination aus beiden Fehlsichtigkeiten, nämlich die den meisten von uns bekannte Rot Grünblindheit. 

Wie viele Menschen leiden an einer Deuteranopie?

Man geht derzeit davon aus, dass etwa 1% aller Männer unter einer Grünblindheit, also einer Deuteranopie leiden.

Unter der Deuteranomalie, einer Grünsehschwäche – also die abgemilderte Form einer Deuteranopie – hingegen leiden ca. 5 % aller Männer. Bei Frauen sind es deutlich weniger. Etwa 0,01% leiden demzufolge an einer Deuteranopie, etwa 0,35% an einer Deuteranomalie. 

Was ist eine Deuteranopie?

Bei der Deuteranopie handelt es sich um eine Störung des Farbsehens. Genauer gesagt um eine Störung des Sehens der Farbe Grün. Hierbei kann der Betroffene Farben aus dem Grünbereich nicht mehr genau differenzieren, ein Teil der Grün Skala entfällt ganz. Es gibt unterschiedliche Ausprägungen einer Deuteranopie.

Wie kommt es zur Deutanopoie?

Bei normalsichtigen Menschen befinden sich auf der Netzhaut drei verschiedene Arten von Sinneszellen oder auch Zapfen, die es überhaupt erst ermöglichen, Farben voneinander zu unterscheiden.

Dabei wird in 3 verschiedenen Arten von Zapfen unterschieden:

  • Die L Zapfen, die rotempfindlich,  
  • Die M Zapfen, grünempfindlich und die
  • S Zapfen, blauempfindlich sind.

Je nachdem, wie die Wellenlänge des einfallenden Lichts ist, werden die Farbpigmente innerhalb dieser Zapfen unterschiedlich gereizt. Dabei werden in unserem Gehirn Farbeindrücke ausgelöst. Durch diese drei Farben entstehen alle erdenklichen Farbabstufungen – aber nur dann, wenn alle Zapfen intakt bzw. überhaupt vorhanden sind.

Wenn ein Mensch jedoch keine M Zapfen hat oder diese nicht funktionsfähig sind, dann leidet er unter einer Grünblindheit. Das hat zur Folge, dass er die Farbe Grün als graue Farbe wahrnimmt.

Brillen, die bei einer Deuteranopie helfen

Deuteranopie kann zwar nicht geheilt werden, allerdings ist es möglich, mit einer speziellen Brille die Fähigkeit, die Grüntöne zu sehen, zu verbessern. Mit der Spezialbrille von Pilestone empfinden viele ihre eingeschränkte Sehfähigkeit als deutlich verbessert.

Was ist der Unterschied zwischen Protanopie oder Deuteranopie?

Bei der Deuteranopie handelt es sich wie beschrieben um eine Grünblindheit, bei der das Erkennen der grünen Fabre nicht problemlos möglich ist. Das liegt daran, dass die dafür zuständigen M Zapfen nicht funktionsfähig sind oder gar nicht existieren.

Bei der Protanopie hingegen handelt es sich um eine Rotschwäche. In diesem Fall sind es nicht die M Zapfen, die fehlerhaft sind, sondern die L Zapfen. Das heißt, die rote Farbe wird nicht als solche erkannt, sondern eher als grau.

Eine Kombination dieser beiden Schwächen kommt recht oft vor und führt dann zur Rot Grün Blindheit.

Die Protanomie ist möglicherweise vor allem im Straßenverkehr etwas gefährlicher, da der Betroffene hier die rote Ampel nicht kennt - diese Gefahr ist größer, als wenn das Grün nicht erkannt wird. 

Kann eine Deuteranopie vererbt werden? 

In den allermeisten Fällen ist eine Deuteranopie tatsächlich erblich bedingt. In nur ganz wenigen Fällen wird diese Sehschwäche auch durch Augenerkrankungen begünstigt.

Im ersten Fall handelte es dabei um einen Defekt des Gens, genauer gesagt des X Chromosoms. Dies liefert auch die Erklärung, warum Männer von einer Grünschwäche deutlich öfter betroffen sind als Frauen. Frauen haben nämlich zwei davon, Männer hingegen nur eins. Ist also bei Frauen nur eines der beiden X Chromosomen betroffen, kann dies durch das andere Chromosom wieder ausgeglichen werden.

Was ist der Deuteranopie Test? 

Viele Menschen, die unter einer Grünblindheit leiden, bemerken dies sehr lange nicht. Kein Wunder, denn sie sind es ja gewohnt, alles so zu sehen und wissen nicht, dass es auch andere, vielfältigere Farbtöne gibt. Oft wird es vor der Einschulung erkannt oder vor der Führerscheinprüfung, da hier ein ausführlicher Augentest gemacht wird.

Es gibt einen Test, anhand dessen sich die Deutanomalie einfach bestimmen lässt. Es handelt sich dabei um den so genannten Ishihara Test, der auch bei einer Rotblindheit und bei einer Rot Grün Blindheit angewendet werden kann. In einem Bild befinden sich etliche grüne Punkte in unterschiedlichen Tönen und Farbstufen. Innerhalb dieser Punkt wiederum befinden sich wenige rote Punkte, die zusammen betrachtet einen Gegenstand ergeben. Eine Person mit Grünschwäche erscheinenden die Punkte grau, der rote Gegenstand hingegen braun. Wer an einer Rot Grün Schwäche leidet, erkannt gar nichts, weil alle Punkte in Grauschattierungen wahrgenommen werden.